Einjährige Fachschule (Meisterschule)

Landwirtschaft

Der Beruf

Staatlich geprüfte Wirtschafterinnen bzw. Staatlich geprüfte Wirtschafter für Landwirtschaft sind im Management von Landwirtschaftsbetrieben als leitende angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig oder leiten selbst ein landwirtschaftliches Familienunternehmen.

Weitere Einsatzgebiete sind Unternehmen des vor- und nachgelagerten Bereiches, das öffentliche sowie private Versuchs- und Beratungswesen, die Agrarverwaltung, die Maschinenringe oder Betriebshilfsdienste und die berufsständischen Vertretungen.Außerdem sind sie für die Ausbildung des beruflichen Nachwuchses mit verantwortlich.

Die Ausbildung

Die Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft, Schwerpunkt Landwirtschaft vermittelt die für die Führung eines landwirtschaftlichen Betriebes erforderlichen erweiterten und vertieften Kenntnisse. Sie soll den/die zukünftige/n Betriebsleiter/in befähigen, auch unter veränderten Rahmenbedingungen fundierte Entscheidungen zu treffen.

Hier werden die Absolventen in Vollzeit auf die Meisterprüfung im Beruf Landwirtin bzw. Landwirt vorbereitet. 
Unterrichtsfächer

  • Betriebswirtschaft (Rechnungswesen, Controlling, Investitionsplanung)
  • Angewandte Naturwissenschaften (Bodenkunde, Chemie, Pflanzenschutz)
  • Produktions- und Verfahrenstechnik ( Pflanzliche und tierische Erzeugung )
  • Unternehmensführung ( Wirtschaftlichkeit von Produktion und Dienstleistungen, Unternehmensfinanzierung )
  • Naturschutz / Landschaftspflege (Rolle des Landwirtes in der Natur, Naturschutzrecht)
  • Marketing (Funktionsweise landwirtschaftlicher Märkte, Marketinginstrumente)
  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprache/Kommunikation
  • Politik
  • Mitarbeiterführung / Berufs- und Arbeitspädagogik
  • Praxisorientierte Übungen in Kooperation mit der DEULA

Der Besuch der einjährigen Fachschule ist kostenfrei. lediglich für Klassenfahrt, das internationale Seminar sowie Schulmaterial fallen Kosten an.

Besonderheiten

Wir führen verschiedene Betriebsbesichtigungen, Exkursionen und Projekte durch und nehmen an der deutsch-französischen Tagung (Europäische Akademie Otzenhausen) teil. Außerdem wird eine Klassenfahrt im In- oder Ausland unternommen.

An 8 Tagen im Schuljahr finden die Deula Tage statt. In Zusammenarbeit mit der Deula werden verschiedene landtechnische Fragestellungen in Theorie und Praxis bearbeitet (Zugkraft, Diesel sparen, Lüftungstechnik, GPS-Systeme usw.).

In den Fächern AN und PVT Schwerpunktsetzung auf die Themen ökologischer Landbau, Pflanzenbau, Technik und Tierproduktion.

Zusätzliche Informationen

Die Aufstiegsfortbildung in der EFA kann nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – Aufstiegs-BAföG bzw. Meister-BAföG – gefördert werden. Sie soll  die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Fortbildung unterstützen, um somit die Existenzgründungsrate zu erhöhen.

Hier findest Du alle aktuellen Regelungen zu Antragstellung, Ansprüchen, Voraussetzungen und Förderbeträgen zum Aufstiegs-BAföG.

Fort- und Weiterbildung

Der Besuch der Einjährigen Fachschule Landwirtschaft ist die Voraussetzung für den Besuch der Klasse II der zweijährigen Fachschule.
Die Abschlüsse der Fachschule befähigen die Absolventinnen und Absolventen für eine akademische Laufbahn (Studium an der Fachhochschule oder nach Besuch der Klasse 13 einer Berufsoberschule bzw. eines beruflichen Gymnasiums ist auch die Aufnahme eines Studiums an einer Hochschule möglich).

Der Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) von 2009 ermöglicht in Deutschland flächendeckend das Studium ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife. Weitere Informationen zum Thema "Studieren ohne Abitur" findest Du hier.

Aus der Fachpraxis

Keyfacts

Schulische Voraussetzungen:
Sekundarabschluss I - Realschulabschluss
Erfolgreich abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung (Regelausbildungsdauer 3 Jahre),
Berufsschulabschluss oder ein anderer gleichwertiger Bildungsstand

Ausbildungsdauer:
1 Jahr 

Berufsschule:
Standort Hannover-Ahlem

Ansprechpartner/in